Depression

Depressive Erkrankungen nehmen weltweit stetig zu und bilden eine Großteil der psychischen Leidenszustände. Die Psychotherapie als auch gesondert die Arbeit mit Hypnose ermöglichen unterschiedliche Ansätze um dieses Störungsbild zu behandeln. Sowohl in der akuten Behandlung einer depressiven Krise als auch in der Nachbehandlung kann therapeutische Begleitung einen wertvollen Beitrag leisten.

Ängste/
Panikattacken

Wenn die Anforderungen, die das Leben oftmals an uns stellt, die eigene innere Sicherheit gefährden, kann sich dies in Angstzuständen und Panikattacken in unserem Alltag sichtbar machen. 

Aus tiefenpsychologischer Sicht kann es sich um Ängste aus früheren Phasen unserer Entwicklung handeln, welche sich durch Überforderung und Stress den Weg an die Oberfläche bahnen können. In der Nachreifung solcher teilweise noch kindlich gebliebenen psychischen Anteile, sind Linderungen und Heilungen solcher belastenden Zustände möglich.

 

Lebenskrisen

Kommt es im Leben zu einschneidenden Erlebnissen oder unerwarteten Umstellungen, kann es sein, dass uns die innere Stabilität verloren geht und das Leben mühsam erscheint. Auch wenn es uns nicht immer leicht fällt in solchen Phasen Hilfe anzunehmen, so kann Hypnosepsychotherapie dazu beitragen, die eigene Stärke wiederzufinden und schwierige Phasen zu meistern.

Somatoforme
Störungen

Früher auch „psychosomatische Erkrankungen“ genannt, finden psychische Leidenszustände hierbei einen Ausdruck über das Körperliche. Findet man für körperliche Beschwerden keine medizinische Erklärung, so kann dies ein Zeichen für ein dahinterliegendes psychisches Leiden sein. Sowohl die heutige Psychotherapie als auch der Weg über die Hypnose bieten Möglichkeiten diese Erkrankung zu adressieren. 

 

Burn-Out/
Burn-Out Prävention

Langanhaltende Belastungen und Stress können im Ernstfall zu einem Zustand der völligen seelischen wie auch körperlichen Erschöpfung führen. Im Hintergrund dieses Krankheitsbildes finden sich häufig Probleme eigene Grenzen wahrzunehmen und diese auch zu artikulieren. So auch Themen, welche den eigenen Selbstwert betreffen. Im Stärken der eigenen Selbstwahrnehmung sowie im Erlernen eines wertschätzenden Umgangs mit sich selbst, können therapeutische Erfolge erzielt werden.

Ego States

Psychische Leidenszustände stehen oft in Verbindung mit verletzten oder traumatisierten kindlichen Anteilen. Die therapeutische Arbeit um Ego-States bietet eine Möglichkeit gezielt mit diesen Persönlichkeits-Anteilen zu arbeiten und damit zur gesundheitlichen Verbesserung beizutragen.

Der hypnotische Zugang kann hierbei den Kontakt zu den eigenen persönlichen Anteilen fördern und erleichtern.